30.06.2011, Hilton Berlin: Führung im 21. Jahrhundert

In Nordafrika und im Nahen Osten fallen Diktatoren wie Domino-Steine. Westliche Unternehmen haben erkannt, dass streng hierarchische Führungsstrukturen ineffizient sind. Und selbst im Fußball muten machtbewusste Trainer wie Louis van Gaal oder Felix Magath als Anachronismen an, deren „Umgangsformen erheblich aus der Zeit geraten“ (SZ) sind. Es scheint so, als ob ein gewaltiger Demokratisierungssturm sämtliche Ausprägungen autoritären Führens hinwegfegt.

In Anbetracht von Finanzkrise, Klimakatastrophe und zunehmender Ressourcenknappheit sehnen sich gleichzeitig aber auch immer mehr Bürger nach charismatischen Anführern, die Orientierung geben und den Weg in eine sichere Zukunft weisen. Wie nun müssen Menschen in leitender Position angesichts der Hierarchiedebatte reagieren? Welche Charaktereigenschaften sollten Führungskräfte mitbringen, um ihre Firma oder Institution mit Unterstützung der eigenen Belegschaft voranzubringen? Und wie kann ein Chef aus seinen Mitarbeitern ohne zu viel Druck Kreativität und Leistungsbereitschaft herauskitzeln? Zum ersten Hilton Talk in Berlin luden wir Experten mit breiter Führungserfahrung ein. Mit ihnen diskutierten wir über Führung im 21. Jahrhundert.

 

Bernhard von Rothkirch

Bernhard von Rothkirch
Vorsitzender DIE FÜHRUNGSKRÄFTE

Als Vorsitzender des Berufsverbands DIE FÜHRUNGSKRÄFTE hat Bernhard von Rothkirch qua Ehrenamt mit Debatten um Führung, Leistung und Lenkung zu tun. Ob Frauenquote, Bildungsfragen, die Mitbestimmung oder die Stellung älterer Mitarbeiter im Unternehmen: Bernhard von Rothkirchs Verband stößt aktuelle Führungsdiskussionen an und nimmt mit umfassenden Konzepten aktiv Einfluss auf entsprechende Entscheidungen der Politik in Berlin, aber auch in Brüssel.

Für von Rothkirch, der hauptberuflich als Bergbauingenieur bei der RWE Power AG tätig ist, steht fest: Um die zentralen Zukunftsherausforderungen der Bundesrepublik zu meistern, müssen insbesondere Führungskräfte nicht nur unternehmerische, sondern auch gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und sich zivilgesellschaftlich noch stärker engagieren. Zum Gespräch

Prof. Dr. Karl Max Einhäupl

Prof. Dr. Karl Max Einhäupl
Vorstandsvorsitzender der Charité – Universitätsmedizin Berlin

Über 13.000 Mitarbeiter – darunter 3.719 Wissenschaftler und Ärzte – sind an der Charité beschäftigt. Seit dem Jahr 2008 ist Karl Max Einhäupl Vorstandsvorsitzender des zweitgrößten Arbeitgebers der Bundeshauptstadt und arbeitet seitdem mit Entschlossenheit für die wirtschaftliche Gesundung der Charité. Als eine seiner wichtigsten Führungsaufgaben erachtet der Neurologie-Professor und Träger des Bundesverdienstkreuzes die Motivierung junger Wissenschaftler. Schließlich ist es Anspruch und Leitbild der Universitätsklinik, „die Lebenswissenschaften und eine humane Wissensgesellschaft der Zukunft maßgeblich mitzugestalten“. Zum Gespräch

Wilfried Gräfling

Wilfried Gräfling
Leiter der Berliner Feuerwehr

Im Notfall kommt es auf Mut, Teamfähigkeit und die richtige Strategie an: Binnen kürzester Zeit müssen die Einsatzleiter der Feuerwehr über oftmals lebensrettende Maßnahmen entscheiden und dabei stets klaren Kopf bewahren. Führungskompetenz ist in derartigen Situationen von höchster Bedeutung. Wilfried Gräfling ist Chef der Berliner Feuerwehr und hat in seinem Leben schon zahlreiche spektakuläre Einsätze geleitet.
Etwa nach dem Amoklauf während der Eröffnung des neuen Hauptbahnhofes, dem Absturz eines Leichtflugzeuges vor dem Deutschen Reichstag und dem S-Bahn-Brand im Anhalter-Bahnhof. Als Landesbranddirektor ist Gräfling Chef von über 3.500 Berufsfeuerwehrleuten, knapp 1.400 Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehren und rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung und Werkstätten. Zum Gespräch

 

Impressionen:

Bernhard von Rothkirch

„Loyalität beruht auf Gegenseitigkeit. Wenn ich Loyalität erwarte, muss ich meinem Mitarbeiter auch dann den Rücken stärken, wenn etwas schief geht.“ Bernhard von Rothkirch, Vorsitzender DIE FÜHRUNGSKRÄFTE.

 

Prof. Dr. Karl Max Einhäupl

„Man kann kein Unternehmen führen, indem man den Wunsch jedes Einzelnen erfüllt.“ Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

 

Wilfried Gräfling

„Führungskräfte müssen auch geben und dürfen nicht nur nehmen.“ Wilfried Gräfling, Leiter der Berliner Feuerwehr.

 

Ronald A. van Weezel

Ronald A. van Weezel, General Manager Hilton Berlin, begrüßt die anwesenden Gäste.

 

Impressionen vom Hilton Talk in Berlin

Die Hilton Talk-Gäste im Gespräch.

 

Vorstand DIE FÜHRUNGSKRÄFTE mit Moderator Michael Märzheuser

Vorstand DIE FÜHRUNGSKRÄFTE (v. l.) Bernhard von Rothkirch, Dr. Ulrich Goldschmidt und Sebastian Müller mit Moderator Michael Märzheuser.

 

Impressionen vom Hilton Talk Berlin

Angeregte Diskussion beim ersten Hilton Talk in Berlin.

 

Impressionen vom Hilton Talk Berlin
Management Hilton Berlin: Werner Pichler, Cluster Manager of Business Development, Ronald A. van Weezel, General Manager, mit Michael Märzheuser.